61. Regionalmeisterschaften im Skilanglauf
Spannende Meisterschaften auf schmalen Brettern

Der Saisonhöhepunkt der Leipziger Skiläufer ist Geschichte: Am vergangenen Wochenende rangen die Wintersportler der Region in Johanngeorgenstadt um gute Platzierungen und viele Punkte für die Vereinswertung.

Den Auftakt bildete der Wettkampf in klassischer Technik, bei dem am Samstagvormittag mehr als 200 Langläufer die Start- und auch die Ziellinie überquerten. Die winterliche Landschaft präsentierte sich bei herrlichem Sonnenschein und doch blieben die Temperaturen frostig. Die vorherrschenden minus 14 Grad waren dennoch nicht das größte Handicap, dem man sich zu stellen hatte: Die Starter fanden mangels Neuschnee in den letzten Wochen keine durchgängige Spurrille für den klassischen Stil in der Loipe vor, so dass vor allem die Jüngsten Kampfgeist beweisen mussten. Am Ende hat nur eine Läuferin auf halber Strecke aufgegeben, alle anderen der 145 Aktiven im Kinder- und Jugendbereich trotzten den widrigen Bedingungen.

       

Während die Platzierungen beim Nachwuchs im Klassikwettbewerb, der als Massenstart in jeder Altersklasse ausgetragen wird, größtenteils klar ausfielen, gab es eine sehr knappe Entscheidung. So trennten die drei Podestplatzierten bei den Schülern der Altersklasse 15 nach einem spannenden Zielsprint exakt 0,9 Sekunden. Die Erwachsenen entschieden ebenfalls zumeist mit deutlichen Abständen die Plätze unter sich.

Am Nachmittag formierten die zehn teilnehmenden Vereine der Leipziger Region insgesamt 53 Staffeln. Der erste der drei Läufer der Mixedstaffeln absolvierte den Rundkurs in klassischer Technik, anschließend durfte geskatet werden. Die Senioren hatten 3 x 4 km zu bewältigen und wurden zuerst in die Spur geschickt. Die Schüler der Altersklassen 7 bis 10, die mit neun Staffeln vertreten waren, starteten zuletzt über 3 x 1 km. Somit war die Strecke stark frequentiert, die Führungspositionen wechselten hin und her und Betreuer und Zuschauer hatten alle Mühe, den Überblick zu behalten. In den acht Altersklassen-Startgruppen konnten am Ende sechs verschiedene Vereine den Sieg bejubeln.

Vereinswertung:
  1. ESV Lok Beucha (257 Pkt.)
  2. SV Liebertwolkwitz (255 Pkt.)
  3. SC DHFK (241 P.)
  4. TSG Schkeuditz (160 P.)
  5. Hohburger SV (1555 P.)
  6. SV Trebsen (124 P.)
  7. SV Lok Eilenburg (98 P.)
  8. SG Blau-Weiß Zwenkau (88 P.)
  9. LFV Oberholz (22 P.)
  10. Leipziger Skiclub (6 P.)
Ergebnislisten:

Zum Abschluss des Wettkampfwochenendes stand am Sonntagvormittag die Langstrecke auf dem Programm. Die jüngsten Athleten bis Altersklasse 10 gingen nochmals in klassischer Technik in die Loipe. Justus Schäkel vom SV Liebertwolkwitz bewältigte hier die 2 Wettkampfkilometer als Einziger in weniger als zehn Minuten. Die Langläufer ab Altersklasse 11 durften die Technik frei wählen, wobei die meisten den Schlittschuhschritt bevorzugten. Schnellster über 14 km und somit die längste Distanz war Christof Schor vom ESV Lok Beucha. Ihren dritten Sieg in drei Rennen und damit ein perfektes Meisterschaftsergebnis erreichten Anna Rockstroh vom SV Trebsen, Kurt Bachmann vom Leipziger SC DHfK, Nadine Krah vom ESV Lok Beucha und Birgit Franz vom Hohburger Sportverein.

Spannend ging es bis zum Schluss in der Mannschaftswertung zu. Alle Starter, die auf den Plätzen 1 bis 6 ins Ziel kamen, steuerten mit ihren Platzierungen Punkte für ihren Verein bei. Der ESV Lok Beucha hatte mit 257 Punkten in einem Kopf-an-Kopf-Rennen sechs Punkte Vorsprung vorm Zweitplatzierten SV Liebertwolkwitz und verwies den SC DHfK Leipzig mit 241 Punkten auf Rang drei.

Zudem wurde bei der Siegerehrung die Regio-Cup-Wertung vorgenommen. Hier können die Nachwuchssportler im Laufe eines Jahres Ergebnisse aus Skiroller-, Inliner- und Crosslaufwettkämpfen einfließen lassen. Über die Maximalpunktzahl und ansehnliche Preise durften sich sieben Mädchen und Jungen freuen.

Text: Carolin Naumann
Fotos: Barbara Härtwig, Norman Schlag, Torsten Hülße
Letzte Aktualisierung: 31.01.2013